Vom Zuschauer zum Filmemacher

Sebastian Wiegmann hilft jungen Menschen vom Zuschauer zum Filmemacher zu werden. Bevor er angefangen hat, seine Einsichten und Methoden mit anderen Videoenthusiasten zu teilen, hat er unter anderem an der „Frank Elstner Masterclass“ in Berlin doziert, als Creative Director beim Start-up „Zuio.tv“ gearbeitet und bei der ersten Staffel der Fernsehshow „Boomarama Late Night“ Regie geführt.

Auf seinen Werdegang zurückblicked meinet er: „Schon amüsant, in meinem ersten Video bin ich aus dem Dachbodenfenster meines Elternhauses in einen Schneehaufen gesprungen. Elf Jahre später habe ich bei sechs Folgen einer Late Night Show Regie geführt, die im Fernsehen ausgestrahlt worden ist. Dazwischen habe ich viel gezögert und gezweifelt und mich gefragt, ob ich kreativ genug bin, gut genug bin, ob ich das Zeug dazu habe, es als Regisseur „zu schaffen“.“

Wenn er dabei eine Sache gelernt hat, meint er, dann die, dass man anfangen, sich ausprobieren und das Beste mit den Mitteln, die zur Verfügung stehen, machen muss. Was Sebastian wichtig ist: „Ich möchte anderen Videoenthusiasten helfen, ihre Angst vor dem Anfangen zu überwinden und sie auf ihrem Weg vom Zuschauer zum Filmemacher begleiten, indem ich mit ihnen Einsichten und Methoden für ein effektives Selbstmanagement in handwerklicher, kreativer und persönlicher Hinsicht teile.“

Mehr über Sebastian Wiegmann erfahrt ihr auf seiner Website.

Lisa Ruhfus „Die Klugscheisserin“